Rollmops

Bin nur ein Körnchen Sand - an einem weiten Strand. Aber ich bin.

Diese Aussage stammt von einem Bekannten. Er war ein erfolgreicher Geschäftsmann mit eigener Firma. Bis ihn das Schicksal ausgebremst hat. Er heisst Rolf und hat einen Mops als Haustier und Begleiter.

Jetzt meistert er seinen Alltag nach einem Schlaganfall. Der Geist ist voll auf Zack - aber der Körper will nicht mehr gehorchen. Ständig auf Hilfe angewiesen. Rolf fühlt sich völlig ausgeliefert. Er möchte ja niemandem zur Last fallen.

Auch für seine Frau und die beiden Töchter ist es eine völlig andere Lebenssituation als vorher. Vom einst lebhaften, umtriebigen Familienoberhaupt ist nur noch die Hülle und der Geist. Alles was vorher selbstverständlich war, ist nun völlig anders.

Wenn Spannungen aufkommen, zieht er sich zurück - in sich kehren - nennt er es. Die Zeichen erkennen und passiv werden. Sonst könnten Aggressionen die Oberhand gewinnen. Und das hilft ja niemandem.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Petra (Donnerstag, 04 August 2016 12:22)

    Irgenwie herzergreifend. Ein Thema, das man im Alltag lieber verdrängt. Ich wünsche Rolf alles Gute.

  • #2

    Pitmops 1 (Donnerstag, 18 August 2016 19:27)

    Du machst nicht nur wunderschöne Bilder. Nein, du schreibst auch sehr gefühlvoll.
    Die Dinge so zu sehen wie sie sind.
    Mach weiter so ;-)